Microsoft liest E-Mails seiner Hotmail-Nutzer

Microsoft betreibt unter den Namen Hotmail, Live und outlook.com einen eigenen E-Mail-Dienst. Jetzt kam heraus, daß Microsoft das Postgeheimnis gebrochen und durch seine Mitarbeiter E-Mails seiner Kunden mitgelesen hat. Dabei handelte es sich nicht nur um eine automatisierte Auswertung zu Werbezwecken, sondern die Administratoren des Anbieters verschafften sich direkten Zugang zu den Postfächern.

Hintergrund der Geschichte: Nachdem ein Blogger interne Details über Windows 8 veröffentlichte, machte Microsoft Jagd auf den Geheimnisverräter in den eigenen Reihen. Die Kollegen von Microsoft konnten hier wohl nicht der Versuchung widerstehen und lasen privaten E-Mails des Bloggers in seinem Hotmail-Postfach mit und gelangte letztenendes tatsächlich auch an die Mailadresse des verräterischen Mitarbeiters (der mittlerweile gefeuert ist).

Microsoft beteuert, bei dem Zugriff auf das Postfach des Bloggers wären die gleichen Maßstäbe angewandt worden wie bei einer Abhöraktion mit Gerichtsbeschluss. -Nur eben mit dem kleinen, aber feinen Unterschied, dass eben genau dieser Gerichtsbeschluß nicht vorlag und Microsoft damit einen ungeheuerlichen Eingriff in die Privatsphäre ausführte und das Postgeheimnis eines seiner Nutzer brach — natürlich absolut rechtswidrig.

Wir von mailbox.org wissen schon, warum es in unserem ersten Stiftfilm hieß: „Schließlich wollen auch wir von mailbox.org Ihre E-Mails gar nicht erst lesen können.“ — Den meisten Verbrauchern ist nicht bewußt, dass die Administratoren der E-Mail-Provider Zugriff auf die Postfächer haben und alle persönlichen Nachrichten lesen könnten. Solange Ihre E-Mails im Klartext vorliegen, könnten auch wir das tun. Den Verbrauchern bleiben hier zwei Möglichkeiten. Entweder man vertraut dem eigenen E-Mail-Anbieter, dass er sich an geltende Gesetze hält und die Privatsphäre der Kunden respektiert. Oder, wenn man ganz sicher gehen will, nutzt man konsequent verschlüsselte E-Mails. Rein aus Prinzip raten wir Ihnen zur verschlüsselten Kommunikation. 😉 Damit Privates privat bleibt.

Update: Auch Apple, Google und Yahoo nehmen sich in ihren Nutzungsbedingungen das Recht heraus, in die Mails zu schauen, wie Heise aktuell meldet.