Technik-Update: mailbox.org ist ab sofort über IPv6-basierte Verbindungen erreichbar

Das Admin-Team von mailbox.org hat im Hintergrund die Technik verbessert, so dass unsere Server-Systeme ab sofort über die neueste Version des Internetprotokolls IPv6 erreichbar sind. Kunden, deren Geräte ebenfalls IPv6 unterstützen, profitieren von einem schnelleren Verbindungsaufbau.

mailbox.org bietet allen Kunden ab sofort auch IPv6-basierte Verbindungen zu unseren Server-Systemen an. Mit dem Technik-Update sind die E-Mail-Dienste, die Webseite und das Online Office erstmals direkt über die neueste Version des Internetprotokolls erreichbar. Kunden profitieren von geringeren Latenzen und einem schnelleren Verbindungsaufbau. Einzige Voraussetzung: Geräte und Internetzugang auf Kundenseite müssen ebenfalls IPv6 unterstützen. Das ist jedoch bei fast allen DSL- und Kabel-Internet-Anbietern bereits der Fall oder wird in naher Zukunft von ihnen nachgerüstet. Auch mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets kommunizieren zunehmend über IPv6.

Wird beispielsweise „imap.mailbox.org“ für den E-Mail-Abruf genutzt, löst der Server ganz ohne Zusatzkonfigurationen automatisch auf eine IPv6-Adresse auf. Da mailbox.org seine Dienste weiterhin mit beiden Protokollen parallel anbietet (Dual Stack), können natürlich auch Geräte und Internetzugänge mit dem alten IPv4-Protokoll mit mailbox.org kommunizieren.

Die neue Technik eröffnet dabei auch neue Kundenkreise aus aller Welt. So werden z.B. im asiatischen Raum viele Internet-Anschlüsse nur noch über IPv6 angeboten. Unterstützen Dienste das neue Protokoll nicht, sind sie für Nutzer in diesen Teilen des Internets quasi unsichtbar.

 

Ab sofort sind für unsere User alle Dienste von mailbox.org über IPv6 erreichbar

  • Webseite: https://mailbox.org, ebenso Userforum, Helpdesk, Knowledge-Base
  • Online-Office: https://office.mailbox.org
  • E-Mail (IMAP): imap.mailbox.org
  • E-Mail (SMTP): smtp.mailbox.org
  • CalDAV/CardDAV/WebDAV: dav.mailbox.org
  • HKP-Server: pgp.mailbox.org
  • Download-Links: share.mailbox.org

 

Während auf allen Systemen, die von Usern direkt kontaktiert werden, nun IPv4 und IPv6 angeboten wird, führen wir für die MX-Empfangsserver, über die Provider ihren Mailverkehr austauschen, in nächster Zeit nur klassisches IPv4. Wir befürchten hier Empfangs- und Versandprobleme mit anderen Providern und deren Spamschutz-Mechanismen, die mit IPv6 eventuell noch nicht so gut klarkommen. Da es technisch auch keinen Vorteil gibt die MX-Relays mit IPv6 auszustatten, schützen wir unsere Nutzer so vor ungewollten Nebeneffekten.

 

Über IPv6

Die Anzahl internetfähiger Geräte wächst rasant und die herkömmlichen IP-Adressen werden langsam aber sicher knapp. IPv6 bietet einen wesentlich größeren Adressraum. Während mit IPv4 rund 4.3 Milliarden Adressen realisierbar sind, bietet IPv6 rund 340 Sextillionen. Im asiatischen Raum ist der Vorrat an IPv4-Adressen so gut wie aufgebraucht, so dass sich die Kunden nur noch via IPv6 mit dem Internet verbinden können. Das „alte“ IPv4-Protokoll ist in Europa zwar noch weit verbreitet, doch in naher Zukunft wird der alte IP-Standard durch IPv6 ersetzt.